Posts Tagged ‘Grillrezepte’

Weihnachtszeit ist Kaminzeit!

 

Weihnachtszeit ist Kaminzeit! Draußen stürmt und schneit es fast pausenlos und ich sitze hier und schreibe einen Artikel über Thüros-Kamine.
Zum einen haben Grill und der gemütlich prasselnde Kamin doch einige Gemeinsamkeiten. Und zum anderen kommt der nächste Sommer und damit auch die Grillsaison garantiert! Alleine das erleichtert die Beschäftigung mit diesem Thema.
Mit zunehmendem Alter haben wir schon einige Grills ausprobiert und nach häufigem Gebrauch haben alle früher oder später ihren Geist aufgegeben. Sie wurden eklig, waren immer schlechter zu reinigen und/oder fingen an zu wackeln. Das hielten wir irgendwie für normal.
Bis wir vor einigen Jahren den Tipp von Freunden bekamen, die von ihrem Thüros-Grill ganz begeistert waren.
Als das Thema bei uns wieder aktuell war, haben wir uns danach umgesehen.
Schon die ersten ausgestellten Geräte haben uns gefallen: Es gab zwei Ausführungen, ein kleinerer mit quadratischer Grillfläche 35 x 35 cm und 76 cm Arbeitshöhe und ein größerer mit rechteckiger 40 x 60 cm großer Grillfläche und 85 cm Arbeitshöhe. Der kippsichere Fuß hatte eine Fußplatte aus pulverbeschichtetem Aluminiumguss, ein schlanker Kamin und eckige Grillfläche verliehen dem Grill ein edles Aussehen. Hochwertiger elektropolierter Edelstahl, ausgezeichnete Verarbeitung, vor allem aber das zahlreiche Zubehör haben uns zugesagt. Und so wurden auch wir stolze Besitzer eines Thüros-Kamingrills.
Sicher, er ist nicht der günstigste am Markt aber er hat uns einfach überzeugt.
Seit einigen Jahren ist der Kaminzuggrill jetzt regelmäßig bei uns im Einsatz und wir sind nach wie vor begeistert.
Die ausgereifte Technik lässt sehr schnell die richtige Hitze aufkommen, sodass vom Aufbau, bis zum Essen sehr wenig Zeit vergeht. Er heizt ausdauernd und gleichmäßig, die Temperatur lässt sich stufenlos regulieren und so können wir auch bei vielen Personen schnell alle mit Fleisch und Gemüse versorgen.
Und nach dem Vergnügen ist das Brenngut optimal verbrannt, und die wenige Asche lässt sich in dem leicht zugänglichen Auffangbehälter problemlos entsorgen.
Wir können diesen Grill auch nach Jahren mit gutem Gewissen empfehlen, die Qualität ist nach wie vor optimal und die Investition hat sich wirklich gelohnt.
Inzwischen haben wir den Grill mit einigem Zubehör erweitert. Besonders empfehlenswert sind hier die Edelstahlablage und das Windansteckblech.
Es gibt aber auch noch Drehspieße, Motoren und vieles mehr. Die überaus reiche Auswahl findet man im Internet unter www.thueros.de oder beim Händler Ihres Vertrauens.
Die Internetseite ist sehr strukturiert und bedienerfreundlich und hier findet man außerdem noch viele Tipps rund den Umgang mit den Thüros-Grills.
Außer diesem Standgrill gibt es noch Tisch- und Campinggrills, Grillstationen, Partyfeuer und Räuchergeräte, sowie ganz viel Auswahl für die Profis.

Und während ich hier so darüber nachdenke freue ich mich schon wieder auf den Sommer und die vielen Grillfeste, die wir dann im Garten feiern werden.
Und natürlich kann man einen Grill auch wunderbar zu Weihnachten verschenken!

Thüros Grills und Zubehör gibt es hier

Leckeres Marinaden Rezept für Ihre nächste Grillparty

 

Dieses leckere Marinaden Rezept ist etwas für Liebhaber der asiatischen Küche und findet Anwendung bei Geflügel aber auch Fisch oder Riesengarnelen / Gambas etc.

Für ca. 600 – 750 g Fleisch/Fisch/Gambas :

6 EL gutes Olivenöl ( welches auch zum Braten geeignet ist )
1 EL Balsamico Essig dunkel
2 EL Honig ( einen flüssigen )
5 EL Sweat Chili Sauce aus dem Asia Laden (die, die für Hühner empfohlen wird, gibt es preiswert im Asia Shop 750 ml um die 2,20 € )
1 EL Limettensaft
1 TL abgeriebene Schale der Limette
1 Stück Ingwer frisch gerieben ( wer Ingwer liebt nimmt mehr, der andere weniger )
4 Knoblauchzehen ( zerquetscht oder zerrieben )
1 TL Currypulver ( ich bevorzuge eine süße Sorte, aber auch hier kann man ja nach Gusto wählen ob schärfer oder süßer oder was auch immer )
2 Frühlingszwiebeln hauchfein geschnitten
etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Olivenöl, Balsamico Essig, Honig, Sweat Chili Sauce gut verrühren. Limette gut waschen, trocknen, halbieren und auspressen. Anschließend die Schale abreiben. Den Saft und die Schale zu der Ölkombination geben.
Ingwer schälen, reiben, oder sehr fein hacken und ebenfalls dazugeben. Knoblauch schälen und nach Wunsch quetschen, pressen, zerreiben, hacken und dazu. Currypulver abmessen und alles gut verrühren.
Zuletzt die Frühlingszwiebeln gründlich waschen und fein schneiden, oder fein hacken. Salzen und pfeffern.

Die Marinade nun mal probieren und je nach Geschmack von der einen oder anderen Zutat noch entsprechend etwas hinzufügen.

Das Fleisch kann schon geschnitten oder auf einem Spieß vorbereitet werden und dann mit der Marinade umhüllt werden. Öfters mal wenden. Sollte alles in einem gut verschließbaren Plastikbeutel mariniert werden, kann man alles per Hand von aussen nochmal bearbeiten, damit alles gut durchzieht.

Fisch und anderes Meeresgetier braucht nicht solange mariniert werden ( 30 Minuten vorher, reichen )

Alles kann dann super in der Pfanne OHNE Öl gebraten werden und final mit Sahne oder Ersatzprodukten zu einer schmackhaften Sauce abgebunden werden.
Für den Grillabend im Sommer kann ich das aber auch gut empfehlen, wobei dann die Sauce entfällt.

Gutes Gelingen und guten Appetit !

Was muss man beim Grillen von Rinder-Filetsteaks beachten, damit es richtig gut wird?

 

Rinder-Filetsteak vom Grill: immer etwas Besonderes

Filetsteak vom Rind ist gegrillt ein echter Genuss. Zuerst sollte man die Stücke vom Fachmann nicht zu dünn schneiden lassen. Danach wird der kräftige Geschmack dieses edlen Fleisches noch besonders unterstrichen, wenn die Stücke vor dem Verzehr ein bis zwei Tage eingelegt werden. Daher sollte man diese zuerst kräftig auf beiden Seiten mit Salz einreiben, am besten mit einer dicken Schicht Olivenöl einpinseln und zugedeckt in einer Keramikschüssel im Eisschrank aufbewahren. Wenn das Feuer die richitige Glut erreicht hat, die Stücke abtropfen lassen und das Öl aufbewahren. Bei dem Grillen auf einem Holzkohle-Feuer ist es wichtig, den Abstand zwischen dem Feuer und dem Fleisch relativ gross zu halten, damit die Kruste aussen nicht zu schnell schwarz wird und das Innere aber noch zu blutig bleibt.

saftiges Steak

Im Backofen wird dieses Steak auch sehr schmackhaft, dafür sollte aber nicht die Grillfunktion, sonder die Backfunktion mit Ober-und Unterhitze eingestellt werden. Regelmässiges Wenden ist in beiden Fällen wichtig, und ein weiteres Einpinseln mit dem restlichen Öl verhindert ein austrocknen der Steaks. Nun kommt der heikle Moment: wie können wir erkennen, wann das Fleich tafelfertig ist? Denn die Geschmäcker sind verschieden und wir haben diese Möglichkeiten: bleu, bedeutet innen noch sehr blutig, wird eher selten verlangt.

Medium, wie der Name schon verrät, ist die beliebteste Variante, die auch am besten zu diesem besonderen Fleisch passt: aussen leicht knusprig, innen rosa. Es wäre schade, diese Steaks wirklich ganz fest durchzubraten. Medium bedeutet für den Küchenchef(in), dass das Stück leicht nachgibt, wenn man mit einem flachen Gegenstand die Oberfläche eindrückt. Dann sofort vom Feuer, bzw. aus dem Ofen und noch ein paar Minuten warten, damit der Saft nicht ausläuft. Dazu schmeckt am besten eine echte Sauce Béarnaise.

Bon appetit!!!

Wie kann man gesundheitliche Nachteile beim Grillen vermeiden?

 

Gesundes Grillen ohne faden Beigeschmack

Wir Deutschen lieben es zu Grillen! Besonders das Grillen auf einem Holzkohlegrill ist weitverbreitet, da es wohl die typischste und gemütlichste Form des Grillens ist. Doch gerade der Holzkohlegrill ist wegen gesundheitlicher Aspekte immer mehr in den Verruf geraten. Es müssen jedoch nur einige wenige Punkte beachtet werden, damit einem der Appetit beim Freiluft-Dinner nicht verdorben wird.
Erste Vorraussetzung ist die Auswahl der richtigen Kohle. Hier kommt ausschließlich nur reine Holzkohle, bzw. Holzkohlebriketts in Frage. Als Anzünder eignen sich die handelsüblichen Grillanzünder. Keinesfalls sollte Papier, Spiritus oder gar Benzin verwendet werden. Wenn die Glut mit einer feinen weißen Ascheschicht bedeckt ist, ist sie gut durchgezogen und Steaks, Würstchen, Fisch oder Gemüse können aufgelegt werden.

fish on the grillUm Qualm- und Rauchbildung zu vermeiden, sollte der Grillrost mit Alufolie abgedeckt werden. Besonders praktisch sind extra dafür vorgesehene Aluschalen, die mittlerweile in jedem Supermarkt angeboten werden. So kann das Fett und die Marinade nicht in die Glut tropfen und es entstehen keine schädlichen Dämpfe. Geräuchertes oder gepöckeltes Fleisch, wie z. B. Kassler oder Wiener Würstchen gehört nicht auf den Grill! Während des Grillens werden nämlich krebserregende Stoffe, so genannte Nitrosamine, freigesetzt. Zudem ist es sinnvoll, für selbsteingelegtes Fleisch nur Öle oder Fette zu verwenden, die die hohen Grilltemperaturen vertragen.
Eine Alternative zum Holzkohlegrill ist der fast rauchfreie Gas- oder Elektrogrill. Wer jedoch auf einen Holzkohlegrill nicht verzichten möchte, dabei allerdings auch eine starke Rauchentwicklung verweiden will, der ist mit einem Vertikalgrill gut beraten. Durch die seitliche Befeuerung tropft das Fett nicht in die Glut, sondern in ein dafür vorgesehenes Auffangbehältnis.
Unter Berücksichtigung der o. g. Tipps steht einem gemütlichen Grillabend also nichts im Wege!