Posts Tagged ‘indirektes Grillen’

Weihnachtszeit ist Kaminzeit!

 

Weihnachtszeit ist Kaminzeit! Draußen stürmt und schneit es fast pausenlos und ich sitze hier und schreibe einen Artikel über Thüros-Kamine.
Zum einen haben Grill und der gemütlich prasselnde Kamin doch einige Gemeinsamkeiten. Und zum anderen kommt der nächste Sommer und damit auch die Grillsaison garantiert! Alleine das erleichtert die Beschäftigung mit diesem Thema.
Mit zunehmendem Alter haben wir schon einige Grills ausprobiert und nach häufigem Gebrauch haben alle früher oder später ihren Geist aufgegeben. Sie wurden eklig, waren immer schlechter zu reinigen und/oder fingen an zu wackeln. Das hielten wir irgendwie für normal.
Bis wir vor einigen Jahren den Tipp von Freunden bekamen, die von ihrem Thüros-Grill ganz begeistert waren.
Als das Thema bei uns wieder aktuell war, haben wir uns danach umgesehen.
Schon die ersten ausgestellten Geräte haben uns gefallen: Es gab zwei Ausführungen, ein kleinerer mit quadratischer Grillfläche 35 x 35 cm und 76 cm Arbeitshöhe und ein größerer mit rechteckiger 40 x 60 cm großer Grillfläche und 85 cm Arbeitshöhe. Der kippsichere Fuß hatte eine Fußplatte aus pulverbeschichtetem Aluminiumguss, ein schlanker Kamin und eckige Grillfläche verliehen dem Grill ein edles Aussehen. Hochwertiger elektropolierter Edelstahl, ausgezeichnete Verarbeitung, vor allem aber das zahlreiche Zubehör haben uns zugesagt. Und so wurden auch wir stolze Besitzer eines Thüros-Kamingrills.
Sicher, er ist nicht der günstigste am Markt aber er hat uns einfach überzeugt.
Seit einigen Jahren ist der Kaminzuggrill jetzt regelmäßig bei uns im Einsatz und wir sind nach wie vor begeistert.
Die ausgereifte Technik lässt sehr schnell die richtige Hitze aufkommen, sodass vom Aufbau, bis zum Essen sehr wenig Zeit vergeht. Er heizt ausdauernd und gleichmäßig, die Temperatur lässt sich stufenlos regulieren und so können wir auch bei vielen Personen schnell alle mit Fleisch und Gemüse versorgen.
Und nach dem Vergnügen ist das Brenngut optimal verbrannt, und die wenige Asche lässt sich in dem leicht zugänglichen Auffangbehälter problemlos entsorgen.
Wir können diesen Grill auch nach Jahren mit gutem Gewissen empfehlen, die Qualität ist nach wie vor optimal und die Investition hat sich wirklich gelohnt.
Inzwischen haben wir den Grill mit einigem Zubehör erweitert. Besonders empfehlenswert sind hier die Edelstahlablage und das Windansteckblech.
Es gibt aber auch noch Drehspieße, Motoren und vieles mehr. Die überaus reiche Auswahl findet man im Internet unter www.thueros.de oder beim Händler Ihres Vertrauens.
Die Internetseite ist sehr strukturiert und bedienerfreundlich und hier findet man außerdem noch viele Tipps rund den Umgang mit den Thüros-Grills.
Außer diesem Standgrill gibt es noch Tisch- und Campinggrills, Grillstationen, Partyfeuer und Räuchergeräte, sowie ganz viel Auswahl für die Profis.

Und während ich hier so darüber nachdenke freue ich mich schon wieder auf den Sommer und die vielen Grillfeste, die wir dann im Garten feiern werden.
Und natürlich kann man einen Grill auch wunderbar zu Weihnachten verschenken!

Thüros Grills und Zubehör gibt es hier

Gesundheitliche Aspekte des Grillens

 

Eine der wohl beliebtesten Aktivitäten in den warmen Sommermonaten nach einem langen Winter ist das Grillen. Insbesondere das Grillen von Fleisch wird oft als gesündere Variante gegenüber anderen Zubereitungsweisen, wie zum Beispiel dem Braten, verstanden, da das Fleisch nicht in Fetten gebraten wird. Dabei werden häufig die durch das Grillen entstehenden gesundheitlichen Risiken völlig außer Acht gelassen.
Das von vielen für gesünder gehaltene Fleisch, mag durch das auf dem Grill abtropfende Fett sicherlich einen geringeren Anteil des selbigen beinhalten, allerdings entsteht durch das Auftropfen des geschmolzenen Fetts auf die heiße Kohle nicht nur der für das Grillen typische Geruch, sondern auch der stark gesundheitsschädigende Stoff Benzpyren. Dieser Stoff hat nachweislich eine ähnliche gesundheitliche Wirkung wie Zigaretten. Weitere giftige Stoffe entstehen häufig bei dem Versuch, beim Grillen des Fleisches einen gewissen Bräunungsgrad und eine schmackhafte Kruste zu erlangen. Dazu wird in vielen Fällen Bier auf das Fleisch gegossen, wodurch sich eine große Rauchwolke bildet. Durch das Verbrennen von organischen Materialien, wie zum Beispiel Holz, entstehen sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe – auch PAK genannt – welchen eine krebserregende Wirkung nachgewiesen wurde.
Allerdings wird mittlerweile angenommen, dass der gelegentliche Verzehr eines leicht angekohlten Steaks nicht die lang vermuteten gesundheitlichen Schäden verursachen kann, da laut kanadischen Forschern, Kohle die schädlichen PAK bindet. Dies hätte zur Folge, dass die schädlichen Stoffe einfach wieder vom Körper ausgeschieden werden. Wer weiterhin gesundheitliche Bedenken hat, sollte grundsätzlich versuchen, Rauchbildung zu meiden (was auch die Nachbarn erfreuen wird). Des Weiteren ist die Verwendung von speziell für das Grillen von Fleisch und Gemüse vorgesehenen Aluschalen oder Alufolie zu empfehlen. Hierdurch wird vermieden, dass viel Rauch und damit Schadstoffe in das Fleisch ziehen können.
Weiterhin ist entscheidend, dass nur die zum Grillen (im Falle eines Kohlegrills) vorgesehene Holzkohle oder Holzkohlebriketts verwendet werden und keinerlei anderen Brennstoffe, da hierdurch möglicherweise gesundheitsschädlicher Qualm entstehen kann.
Nicht nur hilfreich, sondern auch schmackhaft, ist das Marinieren von Fleisch. Nachweislich trocknet in gesunden Ölen (wie Oliven- oder Sesamöl) und Kräutern (wie Basilikum, Oregano oder Thymian) mariniertes Fleisch weniger schnell aus und nimmt somit weniger Schadstoffe auf.

Gute Grills für indirektes Grillen giubts hier beim Grillfürst.